Chaosbeseitigungseinhornbär

Wie das so ist, wenn man auf den aller letzen Drücker näht.. 🙄
Da denkt man „Ach kann ich ja noch morgen machen..“ und stellt dann natürlich urplötzlich fest, dass nicht mehr genug Kordel im Haus ist und man so schnell auch keine mehr besorgen kann. Und während man sich fragt, wie diese Kordelknappheit überhaupt entstehen konnte, bricht leichte bis mittelschwere Panik aus, weil man nicht weiß, wie man denn jetzt überhaupt den schicken Büddel fürs Probenähen fertig bekommen soll. 🙈

Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch.. und da saß ich dann mit meiner viel zu kurzen Kordel im Nähzimmer und grübelte. Der nervöse Blick auf die Uhr half  natürlich auch nicht.. und egal wie ich es drehte und wendete, das Ergebnis blieb immer gleich: das Stückchen Seil reicht definitiv nicht aus.

Kopfkino
Shit shit shit! Das reicht hinten und vorne nich.. Wo kommt das kurze Stück überhaupt her? .. Das reicht ja höchstens für zwei kleine Tragegriffe.. Hmm, Tragegriffe.. kann man ja auch machen, ne?.. gar nicht sooooo schlecht die Idee.. aber einfache Stoffbeutel und Taschen hab ich eigentlich genug… Haha!!.. okay, davon kann man nicht wirklich genug haben.. aber die lassen sich auch blöd fotografieren… ach, ich hab doch letztens so ein Utensilo mit Griffen gesehen.. *krusch* .. mist, dafür ist die Kordel viiieeel zu dick.. und das tolle Stoffmotiv ne ganze Ecke zu groß… GNAR!.. ob ich einfach ein großes Utensilo freischnauze mache? .. also mehr so eine große Tonne aus Stoff.. ob das geht? .. ob der Stoff reicht? .. geht das als Büddel durch? .. was mach ich denn jetzt?!

Ach scheiß drauf egal, ich mach das jetzt einfach so! Wenn der Bär sich als Einhorn tarnen kann, dann kann ne Stofftonne sich auch als Büddel maskieren! 😅

Also fix Vorder- und Rückseite des eigentlichen Beutels ausgeschnitten – die sind auf dem Stoff quasi exakt vorgezeichnet, Kombistoff aus dem Regal gefischt und in der gleichen Größe zugeschnitten. Dann schnell zusammen genäht und die Länge gemessen. Denn mit der gemessenen Gesamtlänge lässt sich der benötigte Radius für den runden Boden berechnen. Da sag nochmal einer, Geometrie sei zu nix zu gebrauchen. 😎

Für die Innenseite habe ich einfach festere Stoffreste verwertet. Zum Füttern hatte ich leider nicht genug Vlies da. Die Tonne ist auch wirklich riesig geworden. 😂 Ohne Inhalt kann sie also leider nicht ’stehen‘ bleibeb.. aber das stört mich eigentlich nicht. Sie ist ja quasi da, um befüllt zu werden. 😀

Da die Kordel zu dick zum Einnnähen war, hab ich für die beiden Tragegriffe jeweils zwei Ösen an den Rand gesetzt, die Kordelreste durchgezogen und die Enden einfach verknotet. Zack fertig: riesen Büddel! ☺

Das schöne Büddel-DIY-Set gibt es, neben den tollen Wimpel- und Schultüten-Paketen zum selber nähen, mit unterschiedlichen Motiven. Und das beste ist: Nadine hat für euch die Kordel direkt schon mit ins Paket gepackt, so dass ihr euch gar nicht mit einer spontan-verzwickten Kordelknappheit herumschlagen müsst und ohne Probleme einen tollen Turnbeutel nähen könnt. 😜

Den Einhornbär von Treebird find ich wirklich ultra niedlich und ich bin sicher die Stofftierchen freuen sich über ihr neues Zuhause.

Die anderen tollen Designs der Turnbeutel-Nähsets könnt ihr drüben im Insider-Blog von Alles für Selbermacher bewundern! ❤️
Und wenn ihr schon dort seid, schaut euch unbedingt an, was für tolle Büddel die anderen Probenäher gezaubert haben! 😍
Ich geh jetzt erstmal Kordel shoppen.. nicht, dass sowas nochmal passiert. *chrchr*

Schnitt: improvisiert
Stoffe: DIY-Nähset Einhornbär von Alles für Selbermacher | Stoff- und Kordelreste
Linkparty: Kiddikram | Creadienstag | DienstagsDinge | Handmade on Tuesday

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.